Schieder See

Vorstellung des Verbandsgewässers

Das Gebiet der Wochenend- und Ferienerholungsanlage Schieder See liegt im Bereich der Emmer-Niederung etwa ab L 1031 (Straße Schieder über Bahnhof nach Siekholz) bis zur K 62 (Verbindungsstraße von Glashütte zur L 614 Schieder/Bad Pyrmont).

Die Gesamtlänge des Gebietes beträgt etwa 3.500 Meter, die Seebreite zwischen 150 und 500 Meter, die Seefläche etwa 90 Hektar. Im Seebereich stehen ein Freibad, das Wassersportzentrum Kronenbruch mit Restaurant, Ferienhäuser- und Wohnungen, das Seeufer mit Rundwanderweg mit einer Länge von ca. 8 km, Parkplätze am Zentrum Kronenbruch und am Staudamm sowie eine Personen-Schifffahrt für Rundfahrten zur Verfügung.

Der Schieder See bietet einen hervorragenden Fischbestand. Karpfen, Forellen, Barsche, Hechte und andere Arten können gefangen werden. Mit dem Bau der Schiederseeumflut und der Verlängerung des Pachtvertrages durch den Landesfischereiverband Westfalen und Lippe e.V. ergeben sich für die Ausübung der Angelfischerei am Schiedersee seit dem 01.01.2016 einige grundlegende Änderungen:

Die Ausübung der Fischerei ist nur noch im Bereich der Seefläche gestattet. Angelverbotszonen erstrecken sich hier uferseitig über den gesamten Seedamm am nördlichen Seeufer, den Bereich der Badebucht und das Umfeld des Besucherzentrums Kronenbruch südwestlich sowie den Bereich des Schutzgebietes „Schweinebruch" im Nordosten.

Im Bereich des Schutzgebietes „Schweinebruch" ist ferner die Ausübung der Bootsangelei verboten. Aktuell dürfen zum Bootsangeln nur Ruderboote (tagsüber) benutzt werden. Der Verband bemüht sich, die fischereiliche Nutzung durch die Zulassung von Angelbooten mit Elektromotoren zu verbessern. Hierzu bedarf es aber noch umfangreicher Abstimmungen mit dem Seeeigentümer, den Kreisbehörden und anderen Seenutzern.